Der Zitrusgarten
29.07.2014

Endlich geschafft!

Erste Biozitronen werden in Kärnten geerntet



Die Eu BIO  Verordnung unterscheidet Bio zertifizierte Topfpflanzen (Zitrusbaum im Topf) + Bio zertifizierte Fruchternte (sind Früchte aus Auspflanzungen und auch  Topfware, die vor 2012 umgestellt worden sind).

Seit heuer besitze ich ein  gültiges BIO Zertifikat über

161 Sorten in Topfkultur und  über
161 Sorten zur Fruchtgewinnung



Unterteilt in  Gattungen:
Speisezitrone:
52 Sorten T/F

Zedratzitrone:
28  Sorten T/F

Pumelos:
3 Sorten T/F

Grapefruit:
5 Sorten  T/F

Bitterorangen:
11 Sorten T/F

Bergamotte:
1 Sorte T/F

Orange:
14 Sorten T/F

Mandarinen:
9 Sorten  T/F

Calamondin:
3 Sorten T/F

Limetten:
17 Sorten  T/F

Tangelos, Citrangen:
6 Sorten T/F

Papedas:
5 Sorten  T/F

Kumquat:
7 Sorten T/F

= 161 BIO Sorten

» Zertifikate


Die Background-Story:

Und das war  alles andere, als leicht; nicht wegen der Kulturführung, sondern wegen der  zuständigen Behörden.
Man würde meinen Diese unterstützen diese  Pionierleistung, Falsch – die suchen – erfinden – kreieren Hindernisse, ohne  Ende!
Und die eigene Interessensvertretung – die BIO Austria – eher nicht  vorhanden...............................(die Mitarbeiter vor Ort sehr bemüht,  die Chefetage, eher unsichtbar-unantastbar)
.....man sollte eher z.B. Spar  oder ?? Die Interessensvertretung übergeben, da wissen die Konsumenten  wenigstens, was grad aus Österreich Gesundes gibt!

Dieses Angebot ist  wohl einzigartig in Europa, wenn nicht überhaupt;
Natürlich sind die Mengen  noch bescheiden, aber es ist das Ergebnis meiner Sammelleidenschaft der  letzten 20 Jahre
Und natürlich der Umstellung auf biologischen Landbau im  Jahre 2008.

War es Anfangs die Sammelleidenschaft, gilt mein Interesse  heut der kulinarischen Verwertung.
Und das ist nicht einfach, die besonders  geschmackigen Zedratzitronen, wo die Schale das besondere AHA Gewürz  ist,
Kennt ja kein Koch. Außer Buddhahand (die Gefingerte) und Cedri (die  Allergrößte), Beide meist nur aus konventioneller Kultur erhältlich, gibt’s  nichts am Markt.
Die Schönbrunner Zitrussammlung beliefert zwar wenige  Köche, aber mit konventionellen Früchten, also mit chemischen Dünger +  Pflanzenschutz verunreinigte Früchte;
Wobei Chemie bis zu 25 % des  möglichen Geschmackaromas nehmen kann, also wirklich nicht sinnvoll.

Da  es natürlich sehr schwer ist, eine Geschmacksbeurteilung zu verfassen,  schmeckt doch jede Sorte zitronig, hole ich mir immer wieder Spitzenköche ins  Haus und wir verkosten!
Mein persönlicher Favorit ist da der Hubert  Wallner, immer wenn eine neue Sorte reif ist (Reif ist eine gelbe Frucht dann,  wenn Sie richtig drückweich ist,
idealerweise schon die ersten Anzeichen  der Verrottung (brauner Fäulepunkt) haben) ruf ich Hubert an und wir  verkosten. Ihm fällt immer was ein, genau das Gericht wo diese Sorte,  
dieser Geschmack das i Tüpfelchen sein könnte und es ist dann auch  so.

Jetzt brauchen die meisten Sorten fast ein Jahr für Wachstum und  Ausreife und die Erntemenge ist sehr gering bei meinen Topfkulturen.
Also  begann ich schon vor 2 Jahren mit ersten Auspflanzungen direkt im  Gewächshaus.
Heuer sind Sie erstmalig durchgestartet, nicht doppelter  Fruchtansatz, sondern bis zum 30 Fachen....
Jetzt war die Blüte und  nächstes Jahr, zeitgerecht (weil wenn man eine Biopflanze in einem Biobetrieb  in Bioerde pflanzt, hat man neuerlich 3 Jahre Umstellungszeit)
Gibt’s die  erste große Ernte – in Bio! Zumindest einmal so 20 Testsorten.

Meine  eigens entwickelten BIO Zitrusdünger und der BIO Zitruserde (da gibt’s nichts  Passendes im Handel) ist es zu verdanken, das ich gerade das neue Projekt  Indoor Plantage beginne.
Auf 400 m2 Gewächshausfläche entsteht gerade eine  Auspflanzung, der mir momentan wichtigsten Sorten, die Köche & Gourmets  glücklich machen werden.

Und Eines zeigt sich schon seit Jahren,  wärmebedingt habe ich eine geringe Erntemenge, aber qualitativ sind meine  gelben Früchte (Speize- und Zedratzitrone, Limetten und Grapefruit) weit aus  gelungener als aus den Süden; wahrscheinlich liegts am Faaker See Klima, das  die Früchte bei idealem Wetter und passender Reifezeit den maximalsten  Geschmack + das intensivste Fruchtfleisch entstehen läßt.
So wie beim  Grünen Veltliner, der seine Spitzenwerte rund um Langenlois  erreicht.

UND: Zitrusfrüchte können nicht Nachreifen! Das  funktioniert nur am Baum; ist die Frucht ausgewachsen, hat die Verfärbung  begonnen, sind Sie ja noch ziehmlich hart und voller Säure; jetzt erst beginnt  die Reife am Baum, wo die Frucht weich wird, die Säure abgebaut wird, sich das  herrliche Aroma entwickelt.

Auch ich bin, wie alle anderen Konsumenten,  auf die Welt gekommen und mußte feststellen Zitronen sind sauer; leider nur  deswegen, weil die angebotenen Früchte in unseren Geschäften,
Grün (unreif)  geerntet werden (man braucht Sie nur ins Kühlhaus zu stellen, nach wenigen  Tagen sind sie gelb) aber die Säure ist voll vorhanden und die wird bei einer  geernteten Frucht nicht mehr abgebaut, das funktioniert nur am Baum hängend!  Die Baumbesitzer wissen das ganz genau.

Mein TIPP: Soviel wie  möglich zu Hause im Garten und Terrasse, Balkon selbst, natürlich in BIO,  kultivieren, weil leider wird das Handelsangebot nicht besser,
Vorallem ein  geplantes US Freihandelsabkommen verschlechtert unsere Nahrung extrem!  

BIO Zertifikat: Ist eine Urkunde ausgestellt von der  Kontrollstelle (da gibt’s Einige mit verschiedenen Logos, zur Verwirrung der  Konsumenten)
für die Kulturen die man biologisch kultiviert, gültig meist  ein gutes Jahr.
Wer auf meiner Urkunde Gattungen und Sorten sucht, wird wie  ich enttäuscht, da diese Vielzahl an Sortenlistung “technisch” nicht  möglich ist?
Also behördlich verfasst, habe ich anonyme BIO Zitronen wie  Hinz & Kunz um die Ecke.....sicher eine große Wertschätzung meiner  Bemühungen für gesunde Lebensmittel!

-Da wurde die Homepage des Land-  und Umweltministeriums, seinerzeit wohl aufwendiger  gestaltet?

Ökologie: Die Gärtnerei produzierte seit 1960  Zierblumen bei einer durchschnittlichen Heizungstemperatur von + 18° C,
Die  Zitruskultur schafft es locker bei + 4° C, bei 60 % weniger Wasserverbrauch  und Chemie ist seit 2008 tabu!


Bio oder nicht Bio

Die ABG – Austria Bio Garantie als Kontrollstelle, kann es leider nicht erklären.

heute konkret vom 20.08.2014


 
© 2017 Blumen Michael Ceron • ImpressumSitemap