Früchte

Konservierungsstoffe - nein danke?


BIO-zertifiziertEine Alternative für alle Verbraucher, die auf behandelte Zitrusfrüchte verzichten wollen, sind Bio- und Ökoprodukte. Bei diesen Produkten ist die Verwendung von Konservierungsstoffen oder Pestiziden nicht erlaubt.

Eine weitere Möglichkeit sind Früchte mit dem Hinweis „unbehandelt" oder „nach der Ernte unbehandelt". Kontrollen zeigen jedoch auch weiterhin, dass auf solche Bezeichnungen nicht immer Verlass ist. Insbesondere der Hinweis „nach der Ernte unbehandelt" sagt nichts über die mögliche Verwendung von Pestiziden während der Aufzucht aus. Das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart hat jetzt 69 Proben Zitrusfrüchte aus konventionellem Anbau auf die Kenntlichmachung von Oberflächenbehandlungsmitteln überprüft. Bei 6 Proben (9 %) fehlte der Hinweis auf die Behandlung mit Thiabendazol bzw. Orthophenylphenol; 4 Proben (6 %) waren als Früchte „ohne Konservierungsstoffe" ausgelobt, obwohl sie Rückstände von Orthophenylphenol enthielten.


Pressenews

PDF Sizilianische Orangen für Österreich / Kurier

PDF Sizilianische Bio-Zitronen sind jetzt verfügbar / Fruchthandel Magazin


Tipps und Tricks

Schauen Sie genau hin! Unbehandelte Früchte haben eine deutliche dumpfere Schale und zeigen bei genauem Hinsehen kleine Fehler. Behandelte Früchte glänzen dagegen stark.

Mit Konservierungsstoffen behandelte Früchte sollten Sie vor dem Schälen gründlich mit warmem Wasser und ein wenig Spülmittel waschen. Nach dem Waschen sollten sie gut abgetrocknet werden, denn so wird ein großer Teil der Schadstoffe entfernt.

Wenn Sie die Früchte nicht lange aufbewahren, können Sie sie auch direkt nach dem Einkauf gründlich waschen und von Konservierungsstoffen befreien.

Waschen Sie Ihre Hände nach dem Schälen noch einmal gründlich, um eine mögliche Übertragung der Konservierungsstoffe auf das Fruchtfleisch zu vermeiden.

Legen Sie behandelte Früchte nicht mit anderen Früchten zusammen in eine Obstschale, da so die Konservierungsstoffe übertragen werden können.
Die Schale von behandelte Zitrusfrüchten sollten Sie möglichst nicht zum Backen, Kochen oder für Getränke verwenden.

Eine Alternative sind Bioprodukte oder Zitronensaft aus dem Handel.



Konservierungsstoffe

Das sind im Sinne der Zusatzstoff-Zulassungsverordnung Stoffe, die die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängern, indem sie diese vor den schädlichen Auswirkungen von Mikroorganismen schützen. Sie müssen zugelassen werden und dürfen nur für bestimmte Lebensmittel und in begrenzter Dosierung verwendet werden.

Die für Zitrusfrüchte zugelassenen Konservierungsstoffe sind Biphenyl (E 230), Orthophenylphenol (E 231) und Natriumorthophenylphenol (E 232). Wegen ihrer pilzabtötenden Wirkung sind sie ausschließlich für die Oberflächenbehandlung von Zitrusfrüchten zugelassen. Die Konservierungsstoffe werden entweder direkt auf die Schale der Früchte aufgebracht oder im Falle von Biphenyl auch indirekt durch Einwickelpapier, Kartons oder Zwischeneinlagen. Auch das Fungizid Thiabendazol (E 233) wird u.a. für die Haltbarmachung von Zitrusfrüchten eingesetzt und ist in Verwendung und Wirkungsweise in diesem Fall mit einem Konservierungsstoff vergleichbar.

Eine endgültige toxikologische Beurteilung dieser Konservierungsstoffe steht noch aus, im Tierversuch ließen sich allerdings gesundheitliche Beeinträchtigungen feststellen.

Wie alle Zusatzstoffe müssen auch Biphenyl, Orthophenylphenol und Natriumorthophenylphenol gekennzeichnet werden. Das heißt, auf der Zutatenliste des Lebensmittels muss ein Vermerk stehen: „mit Konservierungsstoff". Auch bei unverpackten Lebensmitteln muss auf die Verwendung von Konservierungsstoffen hingewiesen werden z. B. durch die Aufschrift „konserviert". Werden die Früchte nach der Ernte mit Thiabendazol behandelt, so muss die Angabe „konserviert mit Thiabendazol" erfolgen.

Neben der Behandlung mit Konservierungsstoffen können Zitrusfrüchte nach der Ernte auch mit Wachsen behandelt werden. Wachse dienen zur Oberflächenbehandlung und unterliegen der Zusatzstoff- Zulassungsverordnung. Sie werden eingesetzt, um die Früchte vor dem Austrocknen zu schützen. Gewachste Früchte müssen mit dem Hinweis "gewachst" kenntlich gemacht werden. Bisher wurde bei Wachsen noch keine gesundheitsgefährdende Wirkung festgestellt.


Quelle:
Die Zutatenliste, Kleines Lexikon der Zusatzstoffe, aid, 2003
www.zusatzstoffe-online.de
Rückstandsuntersuchungen von Pflanzenschutzmitteln in Zitrusfrüchten, Untersuchung des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamtes Stuttgart, 2003 xx


 
© 2017 Blumen Michael Ceron • ImpressumSitemap