Pflege

Blattfall

Die Ursachen von Blattfall sind nicht immer ganz klar. Zum Ermitteln der Ursachen benötigt man viel mehr Informationen als gemein angegeben. Übermäßiger Blattfall ist immer ein Streßsymptom und in keinster Weise normal, auch wenn es oft beschrieben wird. Wenn eine Citruspflanze mal ab und zu makl ein Blatt verliert und dazu noch ein voll ausgewachsenes und vielleicht leicht erbleichtes, dann ist es normal, weil dieses Blatt aufgrund des Alters abgestoßen wurde. Citrusblätter halten in der Regel zwischen 15 Monaten und 5 Jahren. Übermäßiger Blattfall, wie im Winter zu bemerken, hier als WinterBlattfall beschrieben, ist unnormal. Es gibt aber auch Ursachen für einen übermäßigen Blattfall zu anderen Zeiten mit anderen Ursachen. Zurückzuführen ist solch ein Blattfall zumeist auf eine mangelnde Wasseraufnahme durch die Wurzel. Dieser Blattfall zeigt sich oft in leichten Welkesymptomen (die Blattränbder rollen sichnach oben ein und das Gesamtbild der Pflanze wirkt 'schlaff') und zumeist fallen die grünen Blatter ohne Blattstiel ab, zum Teil gibt es auch hellere Blattadern oder partielle Chlorosen (Aufhellungendes Blattes). Nun hierfür gibt es Ursachen, die Unterirdisch zu suchen sind: Zu kühle Wurzeln bei zu hohen Temperaturen/Lichteinstrahlungen (WinterBlattfall, siehe dort) nehmen nicht genug Wasser auf, die Pflanze verringert so die aktive Blattfläche, Abhilfe: Schattieren oder kalten Fuß vermeiden

Wurzelschäden durch zuviel Gießwasser das feine Sauggewebe wird so durch Sauerstoffmangel angegriffen, und geschädigt. Die Wurzeln nehmen nicht gneug Nährstoffe und Wasser auf, die Pflanze welkt, vertrocknet und kann daran, je nach Schwere des Wurzelschadens, eingehen. Abhilfe: Weniger gießen, bessere und gut drainierte Erde verwenden, ein Bewässerungssystem wie z.B. Seramis verwenden, kein Wasser im Übertopf/Untersetzer stehen lassen. Geschädigte Wurzeln durch Fußwärme und viel Licht und weniger Gießen zum neuen Wachstum anregen, Umtopfen dringend empfohlen

Wurzelschaden durch Frost: Bodenfröste können ebenfalls die Wurzeln schädigen, daß ist aber bei uns zum Glück eher selten, wenn dann ein versäumniss des Gärtners, da viele Arten der Famuilie Citrus eben nicht frosttolerant sind, von einigen Hybriden (Kreuzungen) mal abgesehen. Das Wurzelgewebe wird durch feine Eiskristalle geschädigt und so kann auch hier das wurzelsystem nicht genügend Wasser aufnehmen. Zudem unterbindet Kälte die Aufnahme von Wasser durch intakte Wurzeln, so daß viele Pflanzen im Winter unter extremen Trockenstress leiden, obwohl Wasser genügend vorhanden ist. Abhilfe: Wie oben bei Zuviel Gießwasser.

Wurzelschaden durch Pilze: Pilzliche Erreger können zum Einen das Substrat durchwuchern und so wie bei zuviel Gießwasser für eine mangelnde Sauerstoffzufuhr zu den Wurzeln sorgen, was zu Wurzelfäule wie bei zuviel Gießwasser führt. Zum Anderen können Pilze ebenfalls das wurzelgewebe besiedeln und so schädigen, auch dies führt zu Wurzelfäule, wie bei zuviel Gießwasser. Selten ist folgender Fall: Bestimmte Bodenpilze sind nicht lethal für die Wurzeln noch führ die Sauerstoffversorgung, aber einige Citrus Veredelungsunterlagen insbesondere Citrus aurantium leben mit einem Pilz in Symbiose. Dieser Pilz besiedelt die Wurzeln und ersetzt so die feinen Wurzelhaare zur Nährstoffaufnahme, aber durch sein weit verbreitetes Pilzgewebe können die Wurzeln durch das Pilzgewebe mehr und besser Nährstoffe aufnehmen, so daß die Pflanze durch diesen Pilz sehr gute Profite in Bezug auf eine Wasser und Nährstoffversorgung hat. Andere Bodenpilze jedoch können diese empfindliche Symbiose schwer stören, so daß auch hier dann Blattfall einsetzen kann, weil eben auch hier eine Unterversorgung eintritt. Abhilfe: In allen Fällen muß ein Pilzbefall deutlich diagnostiziert werden, dann muß der Schaderreger festgestellt werden und eben mit Fungiziden (AntiPilzmitteln) bekämpft werden....Ein Umtopfen kann aber schon Besserung für kurze Zeit bewirken.

Wurzelschäden durch Bodenorganismen: Es gibt einige Bodenbewohner, die Geschmack an Citruswurzeln gefunden haben, im kommerziellen Anbau können auch Nematoden die Wurzeln schädigen. Bestimmte Käferlarven, Fliegenlarven, Würmer und unterirdisch lebende Insekten schädigen durch Fraßaktivität ebenfalls die Wurzeln, so daß eine mangelnde Aufnahme von Wasser und Nährstoffen besteht. Es setzt auch hier Blattfall ein, weil due Wurzeln wieder nicht genügend Wasser und Nährstoffe aufnehmen können. Abhilfe: Der Schädling muß zunächst bestimmt werden, dann kan mit geeigneten Maßnahmen eine Bekämpfung eingeleitet werden, Umtopfen kann aber schon eine Besserung für eine übergangszeit bewirken.

Wurzelschäden durch zuviel Dünger: Dies zeigt sich ganz eindeutig in Salzchlorose Erscheinungen an den Blättern, später werden die Wurzeln geschädigt und so erfolgt auch hier eine schwere Mangelversorgung durch fhlende Wasser und Nährstoffaufnahme. Es folgt Blattfall. Der Boden enthält zuviel Salze, so das die Wurzeln welche ja Wasser enthalten anstelle von Wasser aufzunehmen Wasser an die Höhere Salzkonzentration (Boden) laut Gesetzen der Osmose abgeben um ein Salzgleichgewicht zu bewirken, dabei nehmen die Wurzeln zwar Nährsalze auf,aber der Wasserverlust ist viel größer, als die Salzaufnahme, so daß die Pflanze unter schwerer Dehydrierung (Entwässerung des Gewebes) leidet. Abhilfe: Bei leichten anzeichen eine Salzchlorose sofort Düngergaben einstellen und nur noch reichlich zu normalen Gießintervallen mit Wasser gießen, überschüssiges Waser frei ablaufen lassen, so werden Salze ausgespült und ein Gleichgewicht wieder hergestellt. Erst nach Abklingen der Symptome, bzw. nach nicht weiterer Verschlimmerung der Chlorose und einer längeren Düngerpause wieder mit dem Düngen beginnen.

Alle geschädigten Wurzeln werden oder sind weich und matschig, die Färbung reicht von braun über schwarz und grau bis zu glasig. Gesunde Wurzeln sind weiß bis hell beige, knackig und fest.

Blattfall kann aber auch Oberirdische Symptome haben:

Pflanzenschutzmittel: Einige Insektizide und Fungizide können bei übermäßiger Anwendung zu Blattchlorosen führen und auch zu Blattfall. Als Beispiel führt der Wirkstoff Dimethoat bei Citrus aurantium in hohen bis mittleren Dosierungen zu verstärketm Blattfall, hohe Dosen von Imidacloprid führen bei Citrus hystrix und bestimmten Sorten von Citrus paradisis, z.B. 'Star Ruby', zu Blattchlorose und Blattfall, hohe Dosierungen von Kupferfungiziden führen zu Salzschäden auf den Blättern usw. ölhaltige Pflanzenschutzmittel verstopfen die Pflanzenatemöffnungen, was ebenfalls zu Blattfall führt, da diese Blätter nicht atmen können. Abhilfe: Einsatz von Pflanzenschutzmittlen nur in entsprechenden Mengen und nur dann, wenn es wirklich nötig ist. Citrus verträgliche Mittel verwenden, vielleicht einen CitrusFachmann? zu Hilfe ziehen und um eine Empfehlung bitten. Biologische und natürliche Schutzmaßnahmen unterstützen und einsetzen.

Andere Ursachen für Blattfall sind rasch Wechsel von Lichtintensitäten, wie von ganz dunkel nach ganz hell, oder von ganz Hell nach ganz dunkel, rasche Temperaturwechel und weitere unnatürliche Wechsel in den Wachstumsbedingungen...

Man merkt also wieviele Faktoren Blattfall beieinflußen, so daß für eine Ermittlung weit mehr Information als die, daß die Pflanze Blätter verliert, nötig sind um eine Hilfe zu geben. So sind Informationen über Kulturumstände, Licht und Temperatur ebenso wichtig, wie Informatione über Gießmenge, Gießzeiträume und desgleichen über Düngung.

Der minimale Rest findet sich bei der Begutachtung der Wurzeln oder genauerer Erörterung von Blattsymptomen.

« zurück zur Pflege-Übersicht


 
© 2017 Blumen Michael Ceron • ImpressumSitemap